Der Jugend eine Stimme geben!

Die Jungen Liberalen Nordberlin fordern die Bezirksverordnetenversammlungen der Berliner Bezirke Pankow und Reinickendorf auf, jeweils ein Jugendparlament einzurichten. Als Vorbild dafür kann das Jugendparlament in Tempelhof-Schöneberg dienen.

Wahlen und Vertreter:

Wählbar sind alle Jugendlichen, die am Wahltag nicht älter als 21 Jahre alt sind und eine Schule im Bezirk besuchen. Gewählt wird an Schulen ab der 7. Klasse bis zum Ende der gymnasialen Oberstufe. Jede Schule entsendet zwei Vertreter und kann zusätzlich bis zu vier Stellvertreter entsenden. Eine Legislatur dauert ein Jahr. Zu jedem Schuljahr wird neu gewählt. Wie vor Ort gewählt wird, obliegt den Schulen.

Der Vorstand:

Aus ihrer Mitte heraus wählt das Jugendparlament einen Vorstand. Der Vorstand besteht aus einem Vorsitzenden und bis zu vier Stellvertretern. Der Vorstand hat die Aufgabe, die Sitzungen des Jugendparlamentes zu leiten. Außerdem dienen sie als Repräsentation nach außen. Sie sammeln Anträge und leiten beschlossene Anträge an die BVV weiter. Der Vorstand informiert das Parlament über den Erfolg der eingebrachten Anträge. Sie dienen als Stütze des Parlamentes und geben den jugendlichen Parlamentariern Hilfestellungen.

Arbeit des Jugendparlamentes:

Das Jugendparlament dient der Meinungsbildung und Repräsentation der Jugend, insbesondere bei jugendpolitischen Themen. Von Beschlüssen zur mittel- und langfristigen Finanzplanung ist das Jugendparlament ausgeschlossen. Die Einladung erfolgt über den Vorstand, welcher Unterstützung durch die Einrichtungen und Möglichkeiten der BVV erhält. Zwischen den Sitzungen tagen der Vorstand und eventuell entstehende Arbeitsgruppen. Als Sitzungsort dient der Plenarsaal des Rathauses. Spätestens drei Monate nachdem das Jugendparlament einen Beschluss gefasst hat, ist die BVV verpflichtet, sich mit den beschlossenen Anträgen der Jugendlichen zu befassen.